Borreliose / Co-Infektionen

Behandlung akuter und chronischer Borreliose und Co-Infektionen

Sie hatten einen Zecken,- oder Insektenstich? Mit oder ohne Wanderröte? Sie sind schon bei Ärzten gewesen wegen diffuser Beschwerden auch ohne erinnerlichen Kontakt

Ein Schwerpunkt in meiner Behandlung ist die akute und chronische Borreliose mit möglichen Co-Infektionen. Bei der oft lange unerkannten Erkrankung gelingt mir durch die Einbindung hochspezialisierter Labore eine schnelle Diagnosestellung. Neben der schulmedizinischen Behandlung, der geeigneten Antibiotikagabe, ausreichend lange und in der richtigen Dosierung, beziehe ich immer die Naturheilkunde sowie die Erfahrungsheilkunde mit ein. Insbesondere ist es bei der Erkrankung wichtig, das Immunsystem zu unterstützen, denn der Körper muss mit der Belastung durch die Erreger fertig werden.

Ich lasse Vitamine und Mineralstoffe grundsätzlich im Vollblut untersuchen, nur so können Defizite erkannt werden.

Eine den Bedürfnissen entsprechende Infusionstherapie, die Bioresonanztherapie, das Cell Gym Training können hier unterstützend helfen, die durch die Borreliose gestörten Stoffwechselvorgänge positiv zu beeinflussen und zu regulieren. Bereits mehr als 700 an Borreliose Erkrankte haben den Weg in meine Praxis gefunden.

Lyme Borreliose

Zecken sowie zunehmend auch andere Insekten, z.B. Bremsen und auch Mücken, können Überträger der Lyme Borreliose sein. Diese Erkrankung ist auch in Deutschland zunehmend verbreitet und teilt sich in Stadien ein, die sich jedoch nicht immer abgrenzen lassen. Nach sauberer Entfernung der Zecke ( Zeckenkarte, -oder Zeckenzange und anschließender Desinfektion) gibt es die Möglichkeit die Zecke aufzubewahren (z.B. in einem kleinen sauberen Glasgefäß) und in einem Labor untersuchen zu lassen . Die PCR Untersuchung kann über uns eingeleitet werden.

Sollten Borrelien ins Blut gelangen können u.a. folgende Symptome nach der schulmedizinischen Stadieneinteilung beobachtet werden.

Stadium I:
Infekt lokal (Tage bis Wochen) mit z. B.:

Rötung, Schwellung und Schmerzen an der Einstichstelle ( die typische ringförmige Wanderröte= Erythema chronicum migrans kann fehlen) Schwellung von Lymphknoten, Rötung und Schwellung am Ohrläppchen ( bes. Kinder) auch in Gelenkbeugen
Kopfschmerz und grippeähnliches Krankheitsgefühl

Stadium II:
Infektionsausbreitung im Körper (Wochen bis Monate)

Bestehendes Grippegefühl mit Kopf,- Gliederschmerzen und Erschöpfung
Nervenschmerzen brennend, Taubheitsgefühle, Missempfindungen, Ameisenlaufen, Muskelzuckungen
Hirnnervenausfälle mit Augenbeteiligung: Schlieren und Schleiersehen, Doppelbilder, Augenermüdung
Gesichtslähmung einseitig
Plötzliches Herzrasen auch in Ruhe, mögliche EKG Veränderungen

Stadium III:
Chronisches Stadium (Monate bis Jahre)

Ausgeprägte Müdigkeit und Erschöpfung (Chronic fatigue)
Infektanfälligkeit oft ohne Fieber
Nächtliche Schweißausbrüche , Schlafstörungen, Albträume
Wandernde Gelenkschmerzen, ,- Schwellungen und auch Steifigkeit wiederkehrend in unterschiedlicher Intensität; Nacken,- und Rückenschmerzen; Kopfschmerzen
Muskelschmerzen, Muskelzuckungen, „Messerstiche“ in die Muskeln
Herzbeschwerden
Magen,-Darmbeschwerden mit Schmerzen und Stuhlunregelmäßigkeiten
Blasenfunktionsstörungen
Stimmungslabilität bis hin zur Depression
u.v.m.

Möglichkeiten der Diagnostik

Untersuchung der Zecke im Labor auf Borrelien (PCR)
Schulmedizinischer Nachweis von IGG und IGM Antikörpern besser recombead Westernblot
Nachweis einer Aktivität der Borrelien im Blut über den Lymphozyten Transformationstest LTT
Dunkelfeld mikroskopischer Nachweis von Borrelien im Kapillarblut

Borreliose-Symptomliste zum downloaden

Wenn Sie sich vorab informieren wollen, ob Sie ggf. an einer chronisch-persistierenden Borreliose leiden, haben Sie hier die Möglichkeit eine kostenlose Symptomliste als PDF-Download herunterzuladen. Bitte kreuzen Sie die Beschwerden an, die auf Sie zutreffen und bringen Sie bitte die ausgefüllte Liste zu Ihrer Untersuchung mit.